Arbeitsgericht Eberswalde

Arbeitsgericht Eberswalde
Arbeitsgericht Eberswalde ©
Arbeitsgericht Eberswalde
Arbeitsgericht Eberswalde
©

Der Bezirk des Arbeitsgerichts Eberswalde umfasst das Gebiet der Landkreise Barnim und Uckermark.

Derzeit sind zwei Berufsrichter, eine Rechtspflegerin und drei Mitarbeiterinnen der Geschäftsstellen mit der Rechtspflege beschäftigt.

  • Hinweise zum Infektionsschutz

    Wegen der aktuellen Lage wird darum gebeten, das Gericht nur in den Fällen aufzusuchen, in denen Sie zur Verhandlung geladen sind oder es unumgänglich ist, die Rechtsantragstelle aufzusuchen. Es wird gebeten, vorher einen Termin zu vereinbaren. Sie können sich jederzeit schriftlich mit Ihrem Anliegen an uns wenden. Terminwünsche für beabsichtigte Besuche von Gerichtsverhandlungen können bis auf Weiteres nicht berücksichtigt werden. Während unserer Geschäftszeiten sind wir telefonisch und per Fax erreichbar.
    Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist in unserem Gericht obligatorisch.

    Das Betreten und der Aufenthalt im Gerichtsgebäude ist gemäß der Fünften Verordnung über befristete Eindämmungsmaßnahmen aufgrund des SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 im Land Brandenburg vom 22.01.2021 (5. SARS-CoV-2-EindV) mit mindestens einer medizinischen Maske (sogenannte OP-Maske oder FFP2-Maske) gestattet. Ein einfacher Mund- und Nasenschutz wird ausdrücklich nicht erlaubt.

     

    Wegen der aktuellen Lage wird darum gebeten, das Gericht nur in den Fällen aufzusuchen, in denen Sie zur Verhandlung geladen sind oder es unumgänglich ist, die Rechtsantragstelle aufzusuchen. Es wird gebeten, vorher einen Termin zu vereinbaren. Sie können sich jederzeit schriftlich mit Ihrem Anliegen an uns wenden. Terminwünsche für beabsichtigte Besuche von Gerichtsverhandlungen können bis auf Weiteres nicht berücksichtigt werden. Während unserer Geschäftszeiten sind wir telefonisch und per Fax erreichbar.
    Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist in unserem Gericht obligatorisch.

    Das Betreten und der Aufenthalt im Gerichtsgebäude ist gemäß der Fünften Verordnung über befristete Eindämmungsmaßnahmen aufgrund des SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 im Land Brandenburg vom 22.01.2021 (5. SARS-CoV-2-EindV) mit mindestens einer medizinischen Maske (sogenannte OP-Maske oder FFP2-Maske) gestattet. Ein einfacher Mund- und Nasenschutz wird ausdrücklich nicht erlaubt.

     

  • Arbeitsgerichtsbezirk - für diese Gebiete sind wir örtlich zuständig

    Der Rechtsweg zum Arbeitsgericht ist eröffnet bei Rechtstreitigkeiten zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern vor allem wegen Kündigungen, Arbeitsbedingungen, Verdienstzahlungen, Urlaubsfragen, Arbeitspapiere, Befristungen von Arbeitsverhältnissen, Ansprüche aus unerlaubter Handlung sowie auf Schadenersatz im Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis.

    Die örtliche Zuständigkeit der Arbeitsgerichte richtet sich gem. § 12 ff. ZPO grundsätzlich nach dem allgemeinen oder besonderen Gerichtsstand der Beklagten zum Zeitpunkt der Klageerhebung. Der allgemeine Gerichtsstand wird durch den Wohnsitz oder den Sitz der Beklagten bzw. der Niederlassung bestimmt. Als besonderer Gerichtsstand kommt der Ort in Betracht, an dem die streitige Verpflichtung aus dem Vertragsverhältnis zu erfüllen ist (Arbeitsort).
    Der Bezirk des Arbeitsgerichts Eberswalde umfasst das Gebiet  der Landkreise Barnim und Uckermark.
    Welches Arbeitsgericht für Ihre gerichtliche Streitigkeit im Arbeitsrecht zuständig ist, kann über das Orts- und Gerichtsverzeichnis ermittelt werden. 

    Der Rechtsweg zum Arbeitsgericht ist eröffnet bei Rechtstreitigkeiten zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern vor allem wegen Kündigungen, Arbeitsbedingungen, Verdienstzahlungen, Urlaubsfragen, Arbeitspapiere, Befristungen von Arbeitsverhältnissen, Ansprüche aus unerlaubter Handlung sowie auf Schadenersatz im Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis.

    Die örtliche Zuständigkeit der Arbeitsgerichte richtet sich gem. § 12 ff. ZPO grundsätzlich nach dem allgemeinen oder besonderen Gerichtsstand der Beklagten zum Zeitpunkt der Klageerhebung. Der allgemeine Gerichtsstand wird durch den Wohnsitz oder den Sitz der Beklagten bzw. der Niederlassung bestimmt. Als besonderer Gerichtsstand kommt der Ort in Betracht, an dem die streitige Verpflichtung aus dem Vertragsverhältnis zu erfüllen ist (Arbeitsort).
    Der Bezirk des Arbeitsgerichts Eberswalde umfasst das Gebiet  der Landkreise Barnim und Uckermark.
    Welches Arbeitsgericht für Ihre gerichtliche Streitigkeit im Arbeitsrecht zuständig ist, kann über das Orts- und Gerichtsverzeichnis ermittelt werden. 

  • Erreichbarkeit der Geschäftsstellen
    1. und 5. Kammer 03334 660 021
    2. Kammer 03334 660 013  
    3. und 4. Kammer 03334 660 010
    Mahnabteilung 03334 660 030
    Ehrenamtliche Richter/innen 03334 660 030
    Vermittlung 03334 660 030

    Außerhalb der Dienstzeiten können Schriftsätze in den Nachtbriefkasten, der rechts neben dem Haupteingang angebracht ist, eingeworfen werden. Auch für fristwahrende Schriftsätze steht der Nachtbriefkasten zur Verfügung.

    1. und 5. Kammer 03334 660 021
    2. Kammer 03334 660 013  
    3. und 4. Kammer 03334 660 010
    Mahnabteilung 03334 660 030
    Ehrenamtliche Richter/innen 03334 660 030
    Vermittlung 03334 660 030

    Außerhalb der Dienstzeiten können Schriftsätze in den Nachtbriefkasten, der rechts neben dem Haupteingang angebracht ist, eingeworfen werden. Auch für fristwahrende Schriftsätze steht der Nachtbriefkasten zur Verfügung.

  • Richterliche Geschäftsverteilung

    Der richterliche Geschäftsverteilungsplan regelt die Verteilung der beim Arbeitsgericht eingehenden Verfahren auf die einzelnen Kammern. Er wird am Ende eines jeden Jahres für das folgende Jahr im Präsidium des Gerichts beraten und, nach Anhörung des Ausschusses der ehrenamtlichen Richterinnen und Richter, verabschiedet.
    Im Verlaufe des Jahres wird der Geschäftsverteilungsplan, wenn dies notwendig wird, - meist nur unwesentlich und/oder für einen beschränkten Zeitraum - geändert.
    Der Geschäftsverteilungsplan und die ihn ändernden Beschlüsse können hier eingesehen werden.

    Der richterliche Geschäftsverteilungsplan regelt die Verteilung der beim Arbeitsgericht eingehenden Verfahren auf die einzelnen Kammern. Er wird am Ende eines jeden Jahres für das folgende Jahr im Präsidium des Gerichts beraten und, nach Anhörung des Ausschusses der ehrenamtlichen Richterinnen und Richter, verabschiedet.
    Im Verlaufe des Jahres wird der Geschäftsverteilungsplan, wenn dies notwendig wird, - meist nur unwesentlich und/oder für einen beschränkten Zeitraum - geändert.
    Der Geschäftsverteilungsplan und die ihn ändernden Beschlüsse können hier eingesehen werden.

  • Rechtsantragstelle

    Wollen Sie die Hilfe der Rechtsantragstelle in Anspruch nehmen, melden Sie sich bitte im Raum 9 - 0 - 21.

    Außerhalb der Sprechzeiten der Rechtsantragstelle kann diese in begründeten Fällen nach vorheriger Vereinbarung aufgesucht werden.

    Wollen Sie die Hilfe der Rechtsantragstelle in Anspruch nehmen, melden Sie sich bitte im Raum 9 - 0 - 21.

    Außerhalb der Sprechzeiten der Rechtsantragstelle kann diese in begründeten Fällen nach vorheriger Vereinbarung aufgesucht werden.

  • Menschen mit Behinderungen
    Rollstuhlfahrersymbol

    Im Gebäude ist ein Fahrstuhl und Behinderten-WC vorhanden. Sollten Sie Fragen zu den örtlichen Gegebenheiten und Barrierefreiheit haben, können Sie sich an unsere Behördenbeauftragte für Menschen mit Behinderungen wenden. 

    Kontakt
    Justizamtfrau Kerstin Buhrz
    Telefon: 03334 660 011
    E-Mail: behoerdenbeauftragte@arbge.brandenburg.de
    Dieser Kontakt darf ausschließlich für Fragen an die Ansprechpartnerin für Menschen mit Behinderungen genutzt werden wie z. B. örtliche Gegebenheiten bezüglich der Barrierefreiheit.

    Rollstuhlfahrersymbol

    Im Gebäude ist ein Fahrstuhl und Behinderten-WC vorhanden. Sollten Sie Fragen zu den örtlichen Gegebenheiten und Barrierefreiheit haben, können Sie sich an unsere Behördenbeauftragte für Menschen mit Behinderungen wenden. 

    Kontakt
    Justizamtfrau Kerstin Buhrz
    Telefon: 03334 660 011
    E-Mail: behoerdenbeauftragte@arbge.brandenburg.de
    Dieser Kontakt darf ausschließlich für Fragen an die Ansprechpartnerin für Menschen mit Behinderungen genutzt werden wie z. B. örtliche Gegebenheiten bezüglich der Barrierefreiheit.

  • Besucher

    Die Verhandlungen vor dem Arbeitsgericht sind öffentlich. 
    Wegen des Grundsatzes der Öffentlichkeit (§ 169 GVG), nach dem jedermann nach Maßgabe des tatsächlich verfügbaren Raums Zutritt zur Verhandlung zu ermöglichen ist, sowie aus organisatorischen Gründen ist eine Platzreservierung für Besuchergruppen nicht möglich. Das Vorhandensein freier Plätze in ausreichender Anzahl kann deshalb auch nach entsprechender Vorankündigung durch Interessierte nicht immer gewährleistet werden.
    Bei Besuchen durch Schulklassen/Fortbildungsveranstaltungen wird gebeten, die Schülerinnen und Schüler/Teilnehmer/innen mit wichtigen Verhaltensregeln vorab vertraut zu machen. Dazu gehören insbesondere:

    • Im Gebäude herrscht Rauchverbot.
    • Handys sind vor dem Betreten des Sitzungssaals auszuschalten.
    • Film- und Tonmitschnitte jeglicher Art, auch mittels Handy, sind nicht gestattet.
    • Gefährliche Gegenstände dürfen nicht mitgeführt werden (Messer usw.).
    • Im Sitzungssaal darf weder gegessen noch getrunken werden und es darf kein Kaugummi gekaut werden.
    • Im Sitzungssaal sind sämtliche Kopfbedeckungen abzunehmen, es sei denn die Kopfbedeckung wird aus religiösen oder gesundheitlichen Gründen getragen.
    • Wenn das Gericht eintritt, müssen sämtliche Personen im Sitzungssaal aufstehen. Dies gilt auch bei der Urteilsverkündung.

    Die Verhandlungen vor dem Arbeitsgericht sind öffentlich. 
    Wegen des Grundsatzes der Öffentlichkeit (§ 169 GVG), nach dem jedermann nach Maßgabe des tatsächlich verfügbaren Raums Zutritt zur Verhandlung zu ermöglichen ist, sowie aus organisatorischen Gründen ist eine Platzreservierung für Besuchergruppen nicht möglich. Das Vorhandensein freier Plätze in ausreichender Anzahl kann deshalb auch nach entsprechender Vorankündigung durch Interessierte nicht immer gewährleistet werden.
    Bei Besuchen durch Schulklassen/Fortbildungsveranstaltungen wird gebeten, die Schülerinnen und Schüler/Teilnehmer/innen mit wichtigen Verhaltensregeln vorab vertraut zu machen. Dazu gehören insbesondere:

    • Im Gebäude herrscht Rauchverbot.
    • Handys sind vor dem Betreten des Sitzungssaals auszuschalten.
    • Film- und Tonmitschnitte jeglicher Art, auch mittels Handy, sind nicht gestattet.
    • Gefährliche Gegenstände dürfen nicht mitgeführt werden (Messer usw.).
    • Im Sitzungssaal darf weder gegessen noch getrunken werden und es darf kein Kaugummi gekaut werden.
    • Im Sitzungssaal sind sämtliche Kopfbedeckungen abzunehmen, es sei denn die Kopfbedeckung wird aus religiösen oder gesundheitlichen Gründen getragen.
    • Wenn das Gericht eintritt, müssen sämtliche Personen im Sitzungssaal aufstehen. Dies gilt auch bei der Urteilsverkündung.
  • Referendare und Praktikanten

    Studentinnen und Studenten, die ein Praktikum am Gericht durchlaufen wollen sowie Referendarinnen und Referendare, die eine Station an unserem Arbeitsgericht absolvieren wollen, werden gebeten sich direkt und schriftlich oder per E-Mail E-Mail: poststelle@arbge.brandenburg.de zu bewerben.

    Studentinnen und Studenten, die ein Praktikum am Gericht durchlaufen wollen sowie Referendarinnen und Referendare, die eine Station an unserem Arbeitsgericht absolvieren wollen, werden gebeten sich direkt und schriftlich oder per E-Mail E-Mail: poststelle@arbge.brandenburg.de zu bewerben.

  • Pressesprecher und Pressemitteilungen

    Pressesprecher:
    André von Ossowski, Richter am Arbeitsgericht
    Durchwahl: 03334 660026
    Zentrale: 03334 660030
    E-Mail: Andre.vonOssowski@arbge.Brandenburg.de

    Folgende Pressemitteilungen liegen derezeit vor:

    Pressesprecher:
    André von Ossowski, Richter am Arbeitsgericht
    Durchwahl: 03334 660026
    Zentrale: 03334 660030
    E-Mail: Andre.vonOssowski@arbge.Brandenburg.de

    Folgende Pressemitteilungen liegen derezeit vor: